Interview zwischen Steven und Asmongold

Steven hat in Asmongolds Twitchstream vorbeigeschaut und die beiden haben ein kurzes Interview geführt. Wir haben für euch die wichtigsten Informationen, die dem ein oder anderen aber mitunter schon bekannt sein durften, zusammengefasst. Asmongold ist ein Streamer aus Texas in den Vereinigten Staaten von Amerika. Er hat seine Bekanntheit durch das Spielen von World of Warcraft und Diablo 3 auf Twitch erlangt.  Er ist aber eigentlich mehr ein PvE Spieler. Am Ende des Interviews zeigte er sich begeistert von dem was Steven ihm über Ashes of Creation erzählt hat.

Sollte es in der nächsten Zeit noch mehr Interviews geben, ist dies ein deutliches Zeichen dafür, dass die Marketingmaschine von Intrepid Studios langsam ins Rollen kommt und Ashes of Creation in Zukunft aktiver beworben wird.

  • Steven war im Auto unterwegs und war deswegen teilweise immer mal wieder nicht zu hören.
  • Er legt noch einmal dar, wie es zu Ashes of Creation gekommen ist, als er mit ArchAge aufhörte und die Entwickler von Sony die in dem Spieleladen, den er besuchte, auch immer mal wieder zu Besuch waren. So kamen alle zusammen.
  • Ashes of Creation soll nicht die Mentalität vermitteln das jeder ein Gewinner ist, sondern, dass man Risiken eingehen muss, um Erfolg zu haben, daran aber auch scheitern kann.
  • Das Spiel wird einen Mix verschiedener Systeme enthalten, die sich in den vielen MMOs die Steven gespielt hat, bewährt haben.
  • Handwerker werden sich wie bekannt in 3 Bereiche unterteilen: Sammeln, Verarbeiten, Herstellen. Aus den gesammelten und verarbeiteten Zutaten werden mit Hilfe von Rezepten Gegenstände hergestellt. Seltene Rezepte können wohl nicht unbegrenzt benutzt werden, sondern nur eine bestimmte Anzahl.
  • Höhere Craftingstationen werden mit höheren Nodes freigeschaltet.
  • Hochlevelige Gegenstände werden mit Zutaten hergestellt, die auch von hochleveligen Bossen kommen.
  • Die Spielwelt wird zu 80% offen sein, so dass bestimmte Gebiete/Dungeons für Ressourcen umkämpft sein werden.
  • Die Gegenstände, die beim Endboss eines Dungeons fallen gelassen werden, hängen von der gesamten Performance der Spieler im Dungeon ab, denn die Schwierigkeit des Dungeons wird auch von der Performance der Spieler bestimmt. Dabei wird es aber kein Scaling geben. Sprich Monster werden nicht einfacher oder schwerer, je nach dem mit wie vielen Leuten man das Monster bekämpft. Es wird allerdings entsprechende Inhalte geben die z.B. nur für einen, drei oder mehr Spieler sind.
  • Es wird 6 primäre Religionen und eine Untergrund-Religion geben. Spieler müssen sich für eine der Religionen entscheiden.
  • Das PvP System hat einen Korruptionsmodus/ein Karmasystem, wenn man Spieler angreift, die sich nicht im PvP Modus befinden. Die Korruption sinkt, wenn man getötet wird, während man korrumpiert ist, wird man Kopfgeldjägern auf der Karte angezeigt. Normales spielen senkt ebenfalls die Korruption. Belagerungen, Gildenkriege etc. sind davon natürlich nicht betroffen.
  • Wie auch schon im Interview mit Jahlon gesagt wurde, werden Belagerungen immer nur zu bestimmten Zeiten möglich sein, so dass möglichst viele Spieler daran teilhaben können.
  • Bei der Eroberung eines Nodes wird es möglich seine gesammelte und verarbeitete Zutaten aus dem Warenhaus zu bekommen, nicht jedoch fertig gestellte Gegenstände.
  • Burgbelagerungen werden jeweils auf Seiten der Angreifer und Verteidiger bis zu 250 Spieler beinhalten können. Aktuell wird versucht die Anzahl auf 500 zu erhöhen.
  • Gildenanführer haben die Möglichkeit eine Quest zu absolvieren, welche ein Freehold für die Gilde ermöglicht. Dieses Freehold wird für alle Gildenmitglieder frei zugänglich sein und die Mitglieder können Beiträge zu dem Freehold leisten. Daneben wird es Gildenhallen in Städten geben.
  • Nach dem Release wird es monatlich und quartalsweise neuen Content und neue Features für das Spiel geben.
  • Die Bürgermeister der großen Metropolen und die Gildenanführer der Gilden, die eine Burg besitzen, werden große Reittiere fliegen die auch AoE Effekte auf den Boden werfen können. Große Drachen. Während Belagerungen werden Offiziere im Gildensystem aber auch fliegende Reittiere benutzen können.
  • Zertifikate für Grundstücke etc. werden von Monstern unterschiedlich fallen gelassen. Je nach dem um was für einen Zertifikatstyp es sich handelt und wie weit der entsprechende Node davon entfernt ist. Größere Entfernung bedeutet, dass ein Rücktransport per Karawane notwendig ist. Eine größere Belohnung gewährt hier also auch wieder ein größeres Risiko. Die Zertifikate können natürlich auch an näheren Nodes verkauft werden, sind dort aber nicht so viel wert. Das System basiert im Grunde auf Angebot und Nachfrage.
  • Um zu verhindern das Goldseller und Bots das Spiel beeinflussen wird jeder Gegenstand eine Historie haben, wo er gespawnt wurde, welchen Weg und welchen Handel er genommen hat, um bis zum aktuellen Spieler zu kommen. So können Goldseller und Bots schneller erkannt werden.
  • Steven ist es wichtig, dass es ein aktives GM Team gibt.
  • Bezüglich der Reisezeiten auf Verra wird es mehrere Stunden dauern, um von einem Ende zum anderen Ende zu kommen. Große Metropolen werden Schnellreisemöglichkeiten zu ihren Vasallennodes anbieten. Das bedeutet aber auch, das feindliche Gilden und Spieler nicht einfach so mit in einem umkämpften Gebiet auftauchen, sondern zum Kampfgeschehen zum Teil normal reisen müssen.
  • Innerhalb des Familiensystems wird es die Möglichkeit geben, Familienmitglieder zu sich zu rufen. Das wird aber eine Fähigkeit sein, die länger braucht, um sie auszuführen.
  • In der Alpha Ende des Jahres wird man ein Gebiet in der Größe von 20% des Gebiets von Verra bespielen können. Die Server werden 1500 bis 2000 Spieler umfassen. Das Ziel für einen Weltenserver am Ende der Entwicklung ist nach wie vor 10000 Spieler

 

In eigener Sache

Wir suchen immer nach Begeisterten die uns bei unserer Seite unterstützen möchten. Wenn ihr also Lust habt, an ashes-of-creation.de mitzuarbeiten, schaut doch einfach kurz in unserem Discord vorbei und sprecht uns an.